Erfahrungsbericht zum Studiengang Vitality & Tourism Management an der HZ University of Applied Sciences

Teresa Kstel

Wie kam es dazu, dass Sie sich für den Studiengang an der HZ University of Applied Sciences entschieden haben?
Nachdem ich mein Abitur erfolgreich in Deutschland abgeschlossen hatte, habe ich an einem Work & Travel Programm für Australien teilgenommen und dort meine Sprachkenntnisse verbessern können. Nach meiner Rückkehr nach Deutschland war ich auf der Suche nach einem passenden Studiengang, welcher meinen Interessen entspricht und auch im Ausland stattfinden könnte, wo ich die Möglichkeit hätte meine Englischkenntnisse anzuwenden.

Wie und wo haben Sie sich über die Studienmöglichkeit informiert?
Die ersten Informationen über ein Studium in Holland habe ich von ehemaligen holländischen Studenten in Australien erhalten und habe mich daraufhin intensiver mit verschiedenen Studienrichtungen in ganz Holland auseinandergesetzt, nachdem ich zurück in Deutschland war. Auf der Website ‚Studieren in Holland‘ habe ich viele wichtige Informationen finden können, welche mir bei meiner Entscheidung geholfen haben.

Wie haben Sie die verlangten Sprachkenntnisse erworben?
Die verlangten Sprachkenntnisse habe ich sowohl während meiner Schulzeit in Deutschland, durch den dortigen Englischunterricht, als auch durch meinen Auslandsaufenthalt in Australien erworben. Fachspezifische Begriffe während des Unterrichts an der HZ lassen sich schnell in den eigenen Wortschatz aufnehmen und anwenden.

Wie und wo haben Sie sich beworben?
Ich habe mich an diversen Universitäten in Deutschland und an der HZ University of Applied Sciences of Applied Sciences in Holland beworben. Jegliche Informationen zu Studiengängen und deren Bewerbungskriterien habe ich über das Internet erhalten. Meine Bewerbung für die HZ erfolgte online und wichtige Unterlagen wie Zeugnisse und Zertifikate habe ich postalisch an die HZ gesendet. Die Zusage und von mir gestellte Fragen wurden alle sehr schnell und ausführlich per Mail beantwortet.

Wie haben Sie eine Wohnung gefunden?
Auf der Internetseite der HZ University of Applied Sciences besteht die Möglichkeit sich mit dem Wohnservice L’escaut in Verbindung zu setzten, welche Zimmer in einem Wohnkomplex für internationale Studenten in Vlissingen bereitstellt. Dort hat man die Möglichkeit, sich mit zwei weiteren Studenten eine Wohnung zu teilen und ist mit dem Fahrrad in wenigen Minuten bei der HZ.

Wie waren Ihre ersten Erfahrungen/Eindrücke?
Von Beginn an hatte ich einen sehr guten Eindruck von der gesamten Organisation, Begrüßung und Einführung an der HZ University of Applied Sciences in Vlissingen. Durch eine geplante Einführungswoche lernt man sofort andere Studenten aus aller Welt kennen. Innerhalb der HZ herrscht eine angenehme Atmosphäre und die Dozenten sind alle sehr freundlich und hilfsbereit. Die Stadt Vlissingen selbst, bietet den Studenten einige Möglichkeiten ihre freie Zeit am Strand mit verschieden Sportaktivitäten zu verbringen oder die Gegend mit dem Fahrrad zu erkunden. Auch für das Nachleben ist mit verschiedenen Bars und Restaurants am Hafen für eine gute Abwechslung vom Studieren gesorgt.

Worin sehen Sie die Nachteile eines Studiums in den Niederlanden?
Nachteile für ein Studium in den Niederlanden sind die etwas höheren Lebenserhaltungskosten im Gegensatz zu Deutschland, wie zum Beispiel Miete, Sprit und Lebensmittel. Des Weiteren finanzieren sich die Hochschulen durch Schulgelder. Internationalen Studenten steht eine finanzielle Unterstützung vom holländischen Staat nur zu, wenn sie nachweislich 32 Stunden im Monat arbeiten.

Was empfehlen Sie deutschen Schulabgängern, die an einem solchen Studiengang interessiert sind?
Bevor man sich für diesen Studiengang entscheidet, sollte man sich ausführlich darüber informieren, um sicher zu sein ob er den eigenen Interessen und Zielen entspricht. Ein Besuch der HZ zu einem Tag der offenen Tür bietet immer eine gute Möglichkeit, sich mit anderen Studenten und Professoren zu unterhalten und weitere Informationen zu erhalten. Ebenfalls sollte man sich im Klaren sein, das dieser Studiengang komplett in Englisch ist und gute Kenntnisse sind notwendig um erfolgreich das Studium zu absolvieren. Ein Auslandsbesuch ist deshalb zu empfehlen.

Welche positiven und negativen Erfahrungen haben Sie bisher mit dem Studium gemacht?
Durch Klassen von 20-30 Studenten ist die Lernatmosphäre sehr angenehm und man kann ein besseres Verhältnis zu seinen jeweiligen Dozenten aufbauen. Die Unterrichtsthemen werden oft durch Gastdozenten aufgelockert und geben einen guten Einblick in Praxis und persönlichen Erfahrungen. Das Studentenleben wird durch kulturelle, kulinarische und sportliche Aktivitäten, welche teilweise auch von der HZ organisiert werden, aufgelockert.

Ein Kritikpunkt wäre, dass die Bibliothek in der HZ sehr klein ist und einige Lernmaterialien nur auf Holländisch angeboten werden. Wie bereits erwähnt, ist das Leben in den Niederlanden nicht ganz billig und manchmal müssen größere Summen auf einmal gezahlt werden, wie zum Beispiel die Mietkaution.

Was planen Sie für die Zukunft?
Nachdem ich mein Studium erfolgreich an der HZ abgeschlossen habe, möchte ich für ein weiteres Jahr nach Australien gehen, um mein zweites Visum in Anspruch nehmen zu können. Dort werde ich versuchen eine Arbeitsstelle im Wellness- oder Hotelbereich zu bekommen um mein erlerntes Wissen und Können anwenden und ausbauen zu können.

Würden Sie den gleichen Weg noch mal gehen?
Ich würde auf jeden Fall diesen Weg noch einmal einschlagen. Es bietet nicht nur die Möglichkeit in einem internationalen Umfeld zu studieren, sondern man wird auch sehr gut für künftige Arbeitsverhältnisse vorbereitet und kann viele Kontakte mit Menschen aus der ganzen Welt knüpfen.

Wir bedanken uns bei Teresa Kästel.


Stellt eure Fragen zum Studium über WhatsApp:
0157 704 987 26