Erfahrungsbericht zum Studiengang International Business and Management Studies an der Avans University of Applied Sciences

Vitali Graf

Vitali Graf studiert seit einem halben Jahr International Business and Management Studies (IBMS) an der Avans University of Applied Sciences und berichtet uns von seinen Erfahrungen.

Wie kam es dazu, dass Sie sich für den Studiengang an der Avans University of Applied Sciences entschieden haben?
Zum einen auf Grund meiner bisherigen Schulausbildung mit wirtschaftlichem Hintergrund. Zum anderen wegen meinem Interesse an Wirtschaft und letztlich durch eine Empfehlung eines Freundes.

Wie und wo haben Sie sich über die Studienmöglichkeit informiert?
Vor Ort durch eine Tour durch die Uni und übers Internet (studieren-in-holland.de und fh-avans.de und studivz.de und diverse Foren).

Wie haben Sie die verlangten Sprachkenntnisse erworben?
Mein Englisch war bereits auf einem recht hohen Niveau durch das Abitur. Die zweite Fremdsprache, die in meinem Fall Chinesisch war, habe ich direkt vor Ort angefangen zu lernen. Und Holländisch lerne ich neben dem Studium, da man mit Englisch in Holland gut überleben kann.

Wie und wo haben Sie sich beworben?
Beworben habe ich mich online über ein Portal. Infos dazu hab ich auf der Homepage von der Avans University of Applied Sciences erhalten und von Frau Bechler, die eine gute Ansprechpartnerin war.

Falls Sie in die Niederlande umgezogen sind: Wie haben Sie eine Wohnung gefunden?
Ich habe mich direkt bei WonenBreburg online beworben und war in deren Büro, da hier einige Einstellungen in meinem Account vorgenommen werden mussten. Der Vorteil war, dass meine Wohnung keine Zeitbeschränkung hat.

Wie waren Ihre ersten Erfahrungen/Eindrücke (z.B. mit der Sprache, …)?
Meine ersten Eindrücke von Holland sind, dass die Sprache recht ähnlich dem Deutschen ist. Mit der Zeit fängt man sogar an zu verstehen das Gesagte zu verstehen. Holländisch zu lesen ist für Deutsche keine große Herausforderung. Weiterer Eindruck von Holland ist, dass die meisten Holländer relaxter sind in ihrer Einstellung zur Arbeit und zum Leben, was ich positiv empfinde. Ebenso sind die Holländer sehr offen gegenüber Anderen. Das zeigt z.B., dass sehr viele auch im Alltag in Englisch behilflich sind.

Worin sehen Sie die Vorteile Ihres Studiums in den Niederlanden?
Die Ausbildung an der Avans University of Applied Sciences ist recht praxisorientiert und beinhaltet den Kontakt mit sehr vielen Kulturen. Man lernt sehr viele unterschiedliche Nationen kennen und lernt den Umgang und die kulturellen Hintergründe kennen.

Worin sehen Sie die Nachteile eines Studiums in den Niederlanden?
Sehr viele Studenten haben das Vorurteil gegenüber deutschen Studenten, dass sie wegen des lockereren Gesetzes zum Umgang mit Betäubungsmitteln hier sind.

Was empfehlen Sie deutschen Schulabgängern, die an einem solchen Studiengang interessiert sind?
Am Besten ist es sich vor Ort die Avans University of Applied Sciences anzuschauen, in den Unterricht und in die Vorlesungen reinzuschnuppern und sich mit bereits Studierenden auszutauschen.

Welche positiven und negativen Erfahrungen haben Sie bisher mit dem Studium gemacht?
Positiv ist die Offenheit der holländischen Kultur. Ebenso ist positiv, dass man lernt mit Herausforderungen fertig zu werden, in schwierigen Gruppenarbeiten zum Ziel zu kommen und dabei noch Spaß hat. Negativ ist nur, dass ich nicht Holländisch kann und somit im Alltag nicht alles verstehe.

Was planen Sie für die Zukunft?
Mein Plan für die Zukunft ist meinen Bachelor an der Avans University of Applied Sciences und an der Partnerschule in England zu machen. Anschließend möchte ich Erfahrungen im Beruf machen und dies mit einem Masterstudium abschließen.

Würden Sie den gleichen Weg noch mal gehen?
Ja ich würde genau den gleichen Weg nochmal gehen.

Wir bedanken uns bei Vitali für das Interview!