Erfahrungsbericht zum Studiengang European Studies an der The Hague University of Applied Sciences

Lena Cordes

Lena Cordes studiert European Studies an der The Hague University of Applied Sciences und gibt einen Erfahrungsbericht zum Studieren in Holland.

Wie kam es dazu, dass Sie sich für den Studiengang an der Hague University of Applied Sciences entschieden haben?
Ich wusste im Großen und Ganzen bereits, was ich studieren wollte. Dementsprechend habe ich nach englischsprachigen Studienangeboten im europäischen Bereich umgeschaut. Zuerst habe ich meine Suche allerdings nur auf Deutschland und Großbritannien fokussiert, bis ich mit der Schwester eines Freundes ins Gespräch kam, die in den Niederlanden studiert hatte. Daraufhin schaute ich mir ebenfalls die Studiengänge an, die dort angeboten wurden und habe auf der Website der Hague University of Applied Sciences sozusagen mein Traumstudium gefunden. Die Module sagten mir allesamt zu und dementsprechend habe ich mich dann auch entschieden.

Wie und wo haben Sie sich über die Studienmöglichkeiten informiert?
Die Idee, etwas "europäisches" zu studieren kam mir während einer Infoveranstaltung meines Gymnasiums. Daraufhin habe ich mir den Studienratgeber besorgt, der an unserem Gymnasium auslag. Anschließend habe ich gegooglet und mit den älteren Geschwistern meiner Freunde gesprochen.

Wie haben Sie die verlangten Sprachkenntnisse erworben?
Die verlangten Englisch-Sprachkenntnisse hatte ich bereits mit meiner Note im Englisch-LK belegt, ich musste also keinen zusätzlichen Sprachkurs ablegen. Niederländisch war keine Voraussetzung.

Wie und wo haben Sie sich beworben?
Ich habe mich über Studielink beworben.

Falls Sie in die Niederlanden umgezogen sind: Wie haben Sie eine Wohnung gefunden?
Eine Wohnung zu finden war schwer, vor allem weil Den Haag keine traditionelle Studentenstadt ist und der Wohnort sehr gering ausfällt. Dementsprechend hatte ich mich an einen Makler für internationale Studenten gewendet, der für mein erstes Studienjahr eine Wohnung organisiert hat. Auf Grund des Verlaufes meines Studiums habe ich häufig nur knappe 6 Monate in Den Haag verbracht und bin so noch zwei Mal umgezogen. Ein Mal fand ich eine Wohnung durch ein Facebook Post, beim anderen Mal wendete ich mich direkt an einen Vermieter.

Wie waren Ihre ersten Erfahrungen/Eindrücke (z.B. mit der Sprache, ...)?
Bevor ich, sozusagen Hals über Kopf, in die Niederlande gezogen bin, kannte ich das Land nicht ein bisschen. Meine ersten Erfahrungen waren aber durchweg positiv. Die Niederländer sind extrem freundlich und hilfsbereit und die Sprache lässt sich schnell erlernen. Einen richtigen Kulturschock hatte ich nicht.

Worin sehen Sie die Vorteile Ihres Studiums in den Niederlanden?
Einer der Gründe, weswegen ich mich gegen Deutschland und für die Niederlande entschied war die kleine Klassengröße. Ich bin kein Fan von Vorlesungen mit 200 anderen Studenten und an der THUAS besteht mein Kurs aus nur 14 Personen. Das ist überschaulicher und erlaubt einem Fragen zu stellen. Außerdem sind niederländische Universitäten technisch gesehen deutlich besser ausgerüstet. Auch das gesamte Umfeld ist internationaler und etwas lockerer.

Worin sehen Sie die Nachteile eines Studiums in den Niederlanden?
In den drei Jahren denen ich nun hier lebe, habe ich ehrlich gesagt noch keinen Nachteil gefunden.
(Obwohl ich manchmal so richtig deutschen Grünkohl vermisseJ)

Was empfehlen Sie deutschen Schulabgängern, die an einem solchen Studiengang interessiert sind?
Informiert euch an den Uniwebseiten! Häufig werden Schnuppertage, Mittlauftage oder ähnliches organisiert. Diese können dabei helfen, den richtigen Studiengang zu finden, Außerdem lasst euch nicht davon abschrecken, ins Ausland zu ziehen. Alle Niederländer sprechen super Englisch, also auch wenn man keine sprachlichen Vorkenntnisse hat, kommt man super zurecht.

Welche positiven und negativen Erfahrungen haben Sie bisher mit dem Studium gemacht?
Hauptsächlich positive! Ich liebe es neue Kulturen und Sprachen zu lernen und mein Studium hat mir das ermöglicht. Nicht nur, weil ich in die Niederlandegezogen bin, sondern auch weil mein Studiengang ein Auslandssemester und ein internationales Praktikum ermöglicht. Ich bin also in Deutschland aufgewachsen, studiere in Holland, war für ein Semester in Seoul, Südkorea und arbeite jetzt in Spanien. Was ein Traum!
Der einzige Haken, gerade in Bezug auf mein Studium, ist das Heimweh was dann doch manchmal aufkommt. Ich fahre aber meist zwei oder drei Mal im Jahr meine Eltern besuchen, ist also alles halb so wild.

Was planen Sie für die Zukunft?
Naja, nächsten Monat werde ich meine Abschlussarbeit einreiche und im Juli habe ich dann meinen Abschluss in der Tasche. Ich habe mich für mehrere Master quer über den Globus beworben, aber danach würde gern wieder in die Niederlande ziehen. Am liebsten zurück nach Den Haag.

Würden Sie den gleichen Weg noch mal gehen?
Definitiv. Dieses Studium und das Umziehen ins Ausland hat mich als Person sehr verändert, im positiven Sinne. Ohne Frage würde ich auch das gleiche Studienprogramm erneut wählen.