Erfahrungsbericht zum Studiengang Global Sustainability Science an der Utrecht University

Marina Eersink

Marina studiert Global Sustainability Science an der Utrecht University und gibt einen Erfahrungsbericht zum Studieren in Holland.

Wie kam es dazu, dass Sie sich für den Studiengang an der Universität Utrecht entschieden haben?

Ich wollte schon immer irgendetwas mit der Natur, Tieren und Umwelt studieren. Allerdings konnte ich in Deutschland keinen Studiengang finden, vom dem ich dachte, dass dieser zu 100% zu mir passt. Besonders ein Studium in Richtung Nachhaltigkeit hat mich sehr interessiert, aber die Möglichkeiten an deutschen Universitäten waren mir alle zu wirtschaftlich orientiert, zu sehr basiert auf Wissenschaften wie Biologie, Physik oder viel zu technisch. Deshalb habe ich mich nach einer zweijährigen Pause dazu entschieden Tiermedizin in den Niederlanden oder in Belgien zu studieren, da meine Abiturnoten dies in Deutschland nicht zuließen. Also habe ich einen Niederländisch Sprachkurs gemacht und mich für Tiermedizin beworben. Währenddessen bin ich auf der Homepage der UU auf den Studiengang Global Sustainability Science gestoßen und beim Lesen der Beschreibung gedacht, dass dieser Studiengang genau das ist, wonach ich immer gesucht habe, deshalb habe ich mich noch in letzter Minute umentschieden.

Wie und wo haben Sie sich über die Studienmöglichkeit informiert?

Beim surfen auf der Homepage der Uni und durch Telefonate mit Mitarbeitern der Uni. Da der Studiengang in dem Jahr erst neu war, waren noch keine Erfahrungsberichte oder ähnliches zu finden.

Wie haben Sie die verlangten Sprachkenntnisse erworben?

Ich hatte Englisch als Leistungskurs im Abitur und das war ausreichend für die Uni. Allerdings denke ich persönlich nicht, dass die Englisch Kenntnisse, die wir in Deutschland bis zum Abitur erwerben annähernd ausreichend sind. Nach dem Abitur war ich eineinhalb Jahre in Australien reisen und habe in der Zeit durchgehend Englisch gesprochen und trotzdem hatte ich zu Beginn des Studiums nicht das Gefühl, dass mein Englisch auf ausreichendem Niveau war. Die Englischkenntnisse der Niederländer sind deutlich besser und die Universitäten gehen daher wahrscheinlich davon aus, dass die Kenntnisse der Deutschen vergleichbar sind. Ich rate jedem, der sich für ein Studium in Englisch entscheidet vorher einen intensiven Englisch Kurs zu machen oder für eine gewisse Zeit ins englisch sprachige Ausland zu gehen.

Wie und wo haben Sie sich beworben?

Ich habe mich über studielink.nl beworben.

Falls Sie in die Niederlande umgezogen sind: Wie haben Sie eine Wohnung gefunden?

Mein Freund und ich haben über eine Maklerseite eine kleine Wohnung gefunden. Die meisten Studenten finden WG-Zimmer über kamernet.nl oder schreiben sich bei SSH ein. Um eine Wohnung oder ein Zimmer zu finden muss man eigentlich immer für irgendwelche Homepages bezahlen um sich für ein solches Zimmer bewerben zu können. Dann wird man zusammen mit mehreren Bewerbern zu einem sogenannten "Hospiteravond" eingeladen und die jeweiligen Bewohner suchen sich ihren neuen Mitbewohner aus. Viele ausländische Studenten haben sich am Anfang auch ein Hostel oder ein AirBnB gebucht, um so in Ruhe vor Ort etwas zu finden.

Wie waren Ihre ersten Erfahrungen/Eindrücke (z.B. mit der Sprache, )?

Die ersten Erfahrungen waren alle sehr positiv, denn durch meinen Niederländisch Sprachkurs spreche ich auch Niederländisch und ich habe mich mit beiden Sprachen (Niederländisch und Englisch) sehr wohl gefühlt. Mit Beginn des Studiums hatte ich Schwierigkeiten Englische Texte zu lesen, aber nach ca. 3 Monaten lief das wie von selbst. Da der Studiengang komplett neu war, wusste ich nicht genau was mich erwarten wird, aber sofort während der ersten Vorlesungen wusste ich, dass es genau das Richtige war und ich bin jetzt nach 9 Monaten immer noch sehr glücklich mit meiner Entscheidung.

Unsere Dozenten und Lehrkräfte sind alle sehr jung, dynamisch und super motiviert! Außerdem sind sie auch sehr verständnisvoll und es wird einem in jeder Situation geholfen.

Worin sehen Sie die Vorteile Ihres Studiums in den Niederlanden?

Ich habe nie an einer Uni in Deutschland studiert, aber laut Erzählungen meiner Freunde besteht das Uni-Leben dort mehr aus trockenen Vorlesungen und Phasen, in denen du viele Klausuren auf einmal schreibst. Hier in Holland ist das ganz anders! Zuallererst besteht das Jahr nicht aus zwei Semestern, sondern aus vier Perioden die jeweils ca. 3 Monate lang sind und aus zwei Kursen bestehen. Das heißt du kannst dich auf zwei Fächer konzentrieren.
Außerdem arbeiten wir sehr oft in Arbeitsgruppen und Tutorien, wo Anwesenheit Pflicht ist, das heißt es ist mehr wie in einem Klassenraum in der Schule und du hast die Möglichkeit mit anderen zusammen zu arbeiten und den Dozenten aktiv Fragen zu stellen. Natürlich haben wir auch ganz normale Vorlesungen so wie man sich das an einer Uni vorstellt.

Weitere Vorteile an einem Studium in den Niederlanden sind die Offenheit der Niederländer, die ich sehr schätze. Du lernst viele andere Menschen aus unterschiedlichsten Ländern und Kulturen kennen, was dir besonders mit diesem Studium und in der immer globaleren Welt sehr behilflich sein kann.

In meinem Studiengang hat man sie Möglichkeit, sehr viele eigene Kurse zu wählen und nur die wenigsten Kurse sind verpflichtend. Also wählst du deinen Track den du gerne gehen willst (und auch noch nach dem ersten Jahr ändern kannst) und dann kannst du nebenbei alles andere wählen woran du interessiert bist. Ich z.B. denke darüber nach einen Minor in Spanisch zu machen. Außerdem hat man auch wie in Deutschland die Möglichkeit ein Semester lang ins Ausland zu gehen.

Worin sehen Sie die Nachteile eines Studiums in den Niederlanden?

Wie oben beschrieben hat man immer nur zwei Kurse gleichzeitig, was mir eigentlich sehr gut gefällt, aber hier werden die Klausuren auch während der normalen Vorlesungszeit geschrieben, was sehr stressig werden kann, weil man sich nicht die Zeit nehmen kann sich nur auf die jeweiligen Klausuren zu konzentrieren und manchmal kommt es auch vor, dass man zwei Klausuren direkt hinter einander schreibt. Du musst also von Anfang an lernen und kannst nicht viel vor dir herschieben, weil die Kurse ja sowieso nach drei Monaten wieder vorbei sind.

Mir ist es etwas zum Verhängnis geworden, dass ich bei einer Klausur krank war. Diese konnte ich natürlich wiederholen, allerdings in der Zeit der neuen Periode wo wir dann schon wieder die Klausuren der neuen Kurse hatten, also hatte ich drei Klausuren in kürzester Zeit und ich habe mich dann entschieden mit einem der neuen Kurse aufzuhören, sodass die anderen Noten nicht darunter leiden.

Ein weiterer Nachteil ist, dass man nicht wie in Deutschland ewig lange Semesterferien hat. Man hat jeweils zwischen den Perioden eine Woche frei, zu Weihnachten und zwei Monate im Sommer.

Was empfehlen Sie deutschen Schulabgängern, die an einem solchen Studiengang interessiert sind?

Man sollte auf jeden Fall auf ein sehr hohes Englisch-Niveau vorbereitet sein und rechtzeitig nach einem Zimmer/Wohnung suchen. Für ein Studium in Holland kann man Auslandsbafög beantragen, allerdings dauert das langer als beim normalen BAföG, also muss man sich da auch rechtzeitig drum kümmern. Falls einem kein BAföG zu steht kann man hier in den Niederlanden ein Kredit in der Hohe der Studiengebühren anfragen. Ich habe mir eine Niederländische Krankenversicherung abgeschlossen, weil ich zu selten in Deutschland bin um da zum Arzt zu gehen. Meine deutsche Krankenversicherung bezahlt natürlich Notfälle hier in den Niederlanden, aber z.B. Hausarztbesuche oder Dinge die warten könnten, bis man wieder in Deutschland ist, werden von der deutschen Krankenkasse nicht übernommen. Man darf eine solche Versicherung allerdings erst abschließen, wenn man einen Job hier in den Niederlanden hat und man darf hier erst arbeiten, wenn man eine niederländische Krankenversicherung hat. Also habe ich mir einen kleinen Nebenjob gesucht und dann direkt diese Versicherung abgeschlossen. Für so eine Versicherung kann man als Student auch noch Zuschüsse von der niederländischen Regierung bekommen.

Welche positiven und negativen Erfahrungen haben Sie bisher mit dem Studium gemacht?

Das erste halbe Jahr war für mich sehr anstrengend, weil ich mich erst an das ganze System gewöhnen musste und an das Studium auf Englisch. Aber mittlerweile habe ich mich an alles gewöhnt. Ich hatte kein gutes Abi und war nie ein fleißiger Schüler, das hat sich hier aber schlagartig geändert. Ich bin im Allgemeinen sehr zufrieden mit den Kursen und dass ich die Möglichkeit habe so viel selber zu wählen. Ich erfahre das Studium, das Studieren an sich und das Leben in den Niederlanden und besonders im wunderschönen Utrecht als sehr positiv.

Was planen Sie für die Zukunft?

Ich überlege einen Minor während des Bachelors entweder in Spanisch oder "Global Asia" zu machen, da ich evtl. den Master "Sustainable Development" an der UU machen will mit dem Track "International Development". Allerdings bin ich mir noch sehr unsicher und es konnte auch in eine ganz andere Richtung gehen.

Würden Sie den gleichen Weg noch mal gehen?

Jederzeit!!! Ich bin unglaublich glücklich mit meiner Entscheidung und denke, dass mir mit diesem Studium viele Türen offenstehen und ich die Welt ein kleines (hoffentlich ein großes) bisschen besser mache.