Erfahrungsbericht zum Studiengang Landscape Design an der HAS Fachhochschule

Vincent Janssen

Vincent studiert im 2. Studienjahr Landscape Design an der HAS Fachhochschule und berichtet uns von seinen Erfahrungen.

“Ich sehe mich jetzt schon Gärten entwerfen”

Vincent ist im 2. Studienjahr Landscape Design: “Weshalb mein Studium Landscape Design heißt? Ich denke, weil die HAS eine wirklich internationale Schule ist. Es gibt hier Studenten aus aller Welt. Wenn mich aber Leute fragen, was ich studiere, sage ich einfach Garten- und Landschaftseinrichtung. Denn darum geht es. Ich lerne hier Außenflächen einzurichten. Das bewegt sich von Garten- und Parkanlagen bis hin zu Landgütern und zum Städtebau, also ganz breit gefächert und sehr kreativ. Das Schöne an dem Studiengang ist, dass man auch ganz konkret von klein auf arbeitet: Von einem Gartenentwurf im ersten Studienjahr, über einen Dorferweiterungsplan im zweiten bis hin zur Einrichtung einer größeren Landschaft im dritten Jahr.“

„Mein Lieblingsfach? Ja, logisch: Entwerfen. Man wird dort von einem festen Dozenten betreut: Bei einem Auftrag legt man ihm jeden Schritt vor und daraus lernt man enorm viel. Der Kontakt zu den Dozenten ist hier sowieso sehr intensiv. Das hängt vielleicht damit zusammen, dass wir eine ziemlich kleine Klasse haben. Wir sind mit achtzehn. Im kommenden Jahr mache ich mein Auslandspraktikum. Darauf freue ich mich besonders. Ich fand mein ‚Schmutzige-Hände-Praktikum‘ in einer Gärtnerei im ersten Jahr schon so toll. Dabei wurde mir viel Freiraum gewährt. Ich wurde oft gefragt: „Hey, Vincent, wie würdest du das machen?“.

Wir bedanken uns bei Vincent Janssen!



Stellt eure Fragen zum Studium über WhatsApp:
0157 704 987 29